So schaut’s aus: Ausgangssituation.

Unser aktuelles CRM-System ist SAP CRM 7.0 on premise. Wir entscheiden uns jedoch, auf ein Cloud-basiertes CRM-System umzusteigen, denn wir wollen …

… die Kosten für die Infrastruktur reduzieren,
… aufwändige Upgrades des On-Premise-Systems vermeiden,
… größere Flexibilität, indem wir von überall mobil zugreifen können,
… Device-unabhängig arbeiten,
… eine Benutzeroberfläche, die State of the Art ist,
… das Out of the Box Reporting im CRM nutzen.

Das derzeitige SAP CRM-System ist sehr nah am SAP-Standard und wurde letztes Jahr auf EHP3 aktualisiert. Das Upgrade eines SAP CRM-On-Premise-System ist zwar nicht wirklich kompliziert, aber doch schwieriger als man erwartet. Bei einer klassischen Drei-System-Landschaft (DEV–TEST–PROD), wie diese bei uns aufgesetzt ist, kostete uns das letzte Upgrade hochgerechnet mal eben 30 Personentage! Wieder ein dickes Plus auf der Seite des Cloud-for-Customer-Systems: SAP verspricht, hier immer auf dem neuesten Stand zu sein. Als Kunde greifst Du also kostenfrei auf neue Funktionen zu, ohne Dich selbst mit einem Upgrade befassen zu müssen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*