So schaut’s aus: Ausgangssituation.

Unser aktuelles CRM-System ist SAP CRM 7.0 on premise. Wir entscheiden uns jedoch, auf ein Cloud-basiertes CRM-System umzusteigen, denn wir wollen …

… die Kosten für die Infrastruktur reduzieren,
… aufwändige Upgrades des On-Premise-Systems vermeiden,
… größere Flexibilität, indem wir von überall mobil zugreifen können,
… Device-unabhängig arbeiten,
… eine Benutzeroberfläche, die State of the Art ist,
… das Out of the Box Reporting im CRM nutzen.

Das derzeitige SAP CRM-System ist sehr nah am SAP-Standard und wurde letztes Jahr auf EHP3 aktualisiert. Das Upgrade eines SAP CRM-On-Premise-System ist zwar nicht wirklich kompliziert, aber doch schwieriger als man erwartet. Bei einer klassischen Drei-System-Landschaft (DEV–TEST–PROD), wie diese bei uns aufgesetzt ist, kostete uns das letzte Upgrade hochgerechnet mal eben 30 Personentage! Wieder ein dickes Plus auf der Seite des Cloud-for-Customer-Systems: SAP verspricht, hier immer auf dem neuesten Stand zu sein. Als Kunde greifst Du also kostenfrei auf neue Funktionen zu, ohne Dich selbst mit einem Upgrade befassen zu müssen.