SAP Initial Data Load – weitere Schritte

Die ersten drei Steps der SAP Initial Data Load Vorbereitung haben wir im letzten Blog-Eintrag beschieben. Diese sind nun erfolgreich abgeschlossen.

SAP Initial Data Load

Zertifikate einspielen:

Wichtig: die notwendigen Zertifikate in die Systeme einspielen. Sie werden nicht mit dem C4C-System ausgeliefert, sondern müssen erst bei einer der zahlreichen offiziellen Zertifizierungsstellen beantragt und erstellt werden. Wenden Sie sich dazu beispielsweise an:

  • SAPNetCA.cer
  • SAPPassportCA.cer
  • TelekomOnlinePass.cer
  • EntrustServerCA.cer
  • EquifaxSecureCA.cer

Mit dem Beantragen und Einspielen der notwendigen Zertifikate hatte ich bereits bei meinem letzten C4C-Projekt zu tun gehabt. Das hat aber gedauert. Und vor allem, man hat kaum Einfluss darauf und muss einfach warten. Deswegen habe ich die notwendigen Zertifikate bereits Ende der KW47 beantragt.

Wie jeder amtliche oder auch nur halbamtliche Vorgang erfordert das etwas Geduld: Rechnen Sie lieber mit bis zu zwei Wochen, bis Sie Ihre Zertifikate haben. Wir hatten mal wieder Glück: Nach fünf Tagen war das Ganze unter Dach und Fach. Das Einspielen selbst ist aber ziemlich schnell erledigt.

iFlow-Konfiguration

Ab der SAP PI Version 7.31 erledigt iFlow (Integration Flow) die Integration der Daten: Das Tool arbeitet dabei grafisch und verlangt keine Programmierkenntnissen. Und so sieht es aus:

SAP Initial Data Load

Aber Vorsicht, nicht zu früh freuen: Ohne umfassendes technisches Know-how und Verständnis für die Prozesse sowie Datenmodelle von SAP geht trotzdem nichts! Noch recht einfach: das iFlow vom SAP Service Marketplace herunterladen und einspielen. Danach muss der von SAP ausgelieferte iFlow-Content in der Repository designt werden. Nach dem Deployment der iFlows sind die Verbindungen in Richtung Quell- und Zielsysteme zu testen.

Konfiguration SAP C4C

Anhand einer Checkliste ist der Integrationsumfang im Cloud for Customer System auszuwählen. Danach müssen im C4C die entsprechenden Kommunikationsvereinbarungen konfiguriert werden.

Nummernkreise

Das C4C-System ermöglicht es, bestimmte Nummernkreise für übertragene Daten festzulegen. Obwohl dieser Schritt optional ist, empfehle ich ihn trotzdem: vor allem um Daten aus mehreren Quellsystemen zu integrieren. Unsere Kunden- und Ansprechpartner-Nummern aus dem SAP CRM System 1:1 zu übernehmen erfordert allerdings einen kleinen Trick. Da der Nummernkreis im Quellsystem zu kurz war, konfiguriere ich das Mapping so, dass die fehlenden Stellen mit zusätzlichen Nullen aufgefüllt werden.

SAP Initial Data Load

Feld-Mapping

Alle kundenspezifischen Felder verlangen ein separates Mapping in iFlow. Die Feldstrukturen aus SAP On-Premise und C4C werden dazu generiert und in die Mapping-Umgebung von iFlow geladen. Für die Standard-Felder ist der Prozess bereits in den SAP-Migrationsszenarien enthalten und muss nicht angepasst werden. Ein zusätzliches ID-Mapping ist bei Bedarf möglich. Alle kundenspezifischen Felder müssen gemappt werden. Erfreulich: Das Ganze läuft wieder weitgehend ohne Programmierkenntnisse direkt in der grafischen Umgebung des iFlow-Tools. Keyword: SAP Initial Data Load

SAP Initial Data Load

SAP Initial Data Load Reports

SAP stellt zahlreiche Reports für Initial Data Load zur Verfügung. Diese Reports werden mit den Add-Ons, die ich bereits bei der Vorbereitung weiter oben beschrieben habe, im Quellsystem installiert. Bevor das Initial Data Load gestartet werden kann, ist zu prüfen, ob alle notwendigen Reports im System vorhanden sind. Der Menü-Bereich CRMPCD_INT_MENU im SAP CRM System ist eine zentralle Stelle für Ausführen und Überwachen der SAP Initial Data Load Reports. Hier werden die entsprechenden Reports aufgelistet: Keywords: SAP Initial Data Load

SAP Initial Data Load

Systemverbindung prüfen:

Nun kommt die Stunde der Wahrheit: Ist die technische Verbindung zwischen SAP CRM on-premise und Cloud for Customer erfolgreich eingerichtet? Fließen also die Daten zwischen den beiden Systemen über die eingerichtete Middleware – in unserem Fall über SAP PI? Die Überprüfung wird es zeigen. Dafür stellt SAP ebenfalls entsprechende Reports bereit: für das CRM-System den Report CRMPCD_CHECK_E2E_CONNECTIVITY. Im Falle der Systemverbindung zw. ERP und C4C den Report RCOD_CHECK_E2E_CONNECTIVITY.

Erst einmal geschafft: Die Vorbereitung der Datenmigration ist erfolgreich abgeschlossen!

SAP Initial Data Load

Die offiziellen How-to-Guides von SAP stellen die einzelnen Schritte für die Vorbereitung der Migration zwar sehr gut und ausführlich dar. Aber selbst wir als erfahrene SAP-Berater haben für die notwendige Konfiguration eine ganze Woche Zeit benötigt. Davon sollten Sie sich aber nicht entmutigen lassen.

Ernst wird es in unserem Projekt morgen (am 1. Dezember), wenn wir die Datenmigration starten werden. Wir sind schon gespannt, ob sich unsere aufwendige und sorgfältige Vorbereitung wirklich auszahlen und alles reibungslos laufen wird. Wir halten Sie in diesem Blog auf dem Laufenden. Keyword: SAP Initial Data Load

Hier geht´s zum letzten Blog-Eintrag…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*