SAP Cloud for Customer: 2 Wochen Rückblick und Antworten auf Ihre Fragen

Die Halbzeit in unserem Projekt ist erreicht. Aus unserer Sicht ist jetzt die richtige Zeit einen Rückblick auf die vergangenen 2 Wochen zu werfen.

Wo stehen wir aktuell laut dem Projektplan? So sieht es aus:

SAP Cloud for Customer

Wir „kämpften“ am Freitag Abend immer noch mit den letzten Einstellungen bei der Systemintegration. Damit wir nicht im Verzug geraten, haben wir am Wochenende ein paar Stunden unserer Freizeit „geopfert“. Unser Systemverbindung-Test war aber erst gestern Nachmittag erfolgreich und somit ist auch diese Projektphase abgeschlossen.

Unser Blog erfreut sich großer Begeisterung, was uns alle sehr freut. Wir haben bisher zahlreiche interessante Fragen gestellt bekommen. Wir konnten bereits zahlreiche Fragen beantworten und die Anzahl der bereits zum Webinar angemeldeten Personen bestätigt zudem das große Interesse.

Wie am Anfang versprochen, werden wir auf alle Fragen eingehen und versuchen bestmögliche Antworten zu liefern. Auf einige der gestellten Fragen möchten wir an dieser Stelle eingehen.

Die gestellten Fragen zu SAP Cloud for Customer.

Dieter aus Lüneburg:
Was ist der Unterschied zwischen Cloud for Customer und Cloud for Sales?“

Antwort:

Für diejenige Blog-Leser, die bereis SAP CRM On-Premise kennen, wäre die Antwort auf diese Frage einfach, da SAP CRM 7.0 ebenfalls aus Marketing, Sales und Service besteht. Das sind die drei wichtigsten Module des SAP CRM Systems, die nahtlos miteinander verzahnt sind.

Mit Cloud for Customer bietet SAP seinen Kunden ebenfalls ein System, das aus drei Komponenten besteht:

  • Cloud for Sales
  • Cloud for Marketing
  • Cloud for Service

Somit können die Kunden selbst bestimmen, welche Komponenten des gesamten Cloud for Customer Systems genutzt werden sollen. Möchte man beispielsweise das SAP C4C System nur im Vertrieb einsetzen, so kann nur das SAP Cloud for Sales genutzt werden. Nach dem Moto „wer weniger nutzt, zahlt auch weniger“ bietet SAP den Kunden ein hohes Maß an Flexibilität bei der Nutzung des C4C-Systems. Entscheidet man sich am Anfang nur für die Cloud for Sales Lösung, kann man zu einem späteren Zeitpunkt problemlos die Cloud for Marketing Funktionalitäten hinzubuchen.

Zwei weitere Komponente der gesamten SAP Cloud for Customer Lösung müssen der Vollständigkeit halber erwähnt werden:

  • Analytics
  • Social Media

Hinweis: Auch wenn man „nur“ die SAP Cloud for Sales im Einsatz hat, so arbeitet man mobil trotzdem mit der gleichen SAP Cloud for Customer App. In beiden Fällen handelt es sich um die gleiche Software, nur sind in SAP Cloud for Customer mehr Features enthalten. Ein ähnliches Prinzip verfolgt beispielsweise das Netzwerk XING mit XING BASIC und XING Premium.

____________________________

Michael aus Speyer:
Wie hoch sind die monatlichen Lizenzkosten für das Cloud for Customer System?“

Antwort:

Bei dem Preismodel für SAP Cloud for Customer spricht man nicht von Lizenzkosten, sondern von monatlichen Nutzungsgebühren. Die Software-Nutzungsgebühren sind abhängig davon, für welche Module man sich freischalten lässt und wie viele Anwender man hat. Grundsätzlich bietet SAP Cloud for Customer Module für Sales, Service und Social Engagement bzw. Marketing an. Man kann sich für einzelne Module freischalten lassen, entsprechend seiner Rolle oder optional für zusätzliche Module, z.B. Sales + Service. Der Preis für das optionale Modul liegt dann nur noch bei ca. 50% des ersten. SAP fordert eine User Mindestanzahl von 10 Anwendern. Positiv ist, dass man C4C auf multiplen Endgeräten nutzen kann, also z.B. zusätzlich noch auf dem iPad ohne das hierfür extra Kosten anfallen.

Des weiteren empfiehlt es sich einen „Test Tenant“ mit zu erwerben. Im Rahmen unserer CRM Softwareauswahl haben wir festgestellt, dass die Softwarekosten auch für kleinere Organisationen, wie wir es sind, im Rahmen liegen und vergleichbar mit anderen professionellen CRM Cloud Lösungen sind.

Wen die genauen Software Nutzungsgebühren für Cloud for Customer interessieren, würde ich empfehlen direkt bei SAP anzufragen.

____________________________

Marc aus Frankfurt:
Kann man Riva als Integrationstool auch verwenden?“

Antwort:

Riva kann nicht als Integrationstool für SAP CRM On-Premise und der SAP Cloud for Customer genutzt werden. Riva ist eine Software die es ermöglicht diverse E-Mail-Systeme (Groupware) serverseitig an CRM-Lösungen anzubinden. Somit ist es z.B. möglich Microsoft Office 365, Microsoft Exchange oder IBM Lotus Notes an die SAP Cloud for Customer anzubinden. Die Endanwender müssen somit keine zusätzlichen Plugins für Ihre E-Mail-Clients installieren. Falls jedoch eine clientseitige Integration ausreicht, empfiehlt es sich die Plugins der SAP zu nutzen, da hierfür keine gesonderten Lizenzgebühren anfallen.

____________________________

Nadine aus Fellbach:
Kann man SAP Cloud for Customer auch mobil mit dem iPhone nutzen? Muss man dafür extra Lizenz bezahlen?“

Antwort:

SAP Cloud for Customer, somit auch Cloud for Sales oder Service, kann ohne Zusatzkosten (Lizenzen) auf folgenden mobilen Endgeräten genutzt werden:
– Smartphones (iOS, Android, Windows)
– Tablets (iOS, Android, Windows)
Hierbei sollte man beachten, dass man die neuste SAP Cloud for Customer App nutzt. Diese kann über das jeweilige App-Store für Smartphones oder Tablets heruntergeladen werden:
– iOS: SAP Cloud for Customer, extended edition (Link zu App-Store)
– Android: SAP Cloud for Customer, extend (Link zu App-Store)
– Windows 8.1 und 10: SAP Cloud for Customer, extended edition for Windows (Link zu App-Store)

Hat man die App auf seinem mobilen Gerät installiert, so muss man in den App-Einstellungen nur die System-URL/den Link des Cloud-Systems und die Zugangsdaten hinterlegen. Und schon kann man mit der Arbeit in der SAP Cloud for Customer beginnen.

Da der Einsatz von mobilen Endgeräten unweigerlich zur Frage nach der Offline-Fähigkeit fürt, möchte ich gleich den entsprechenden Überblick zu den Offline-Features der App zur Verfügung stellen (Link zum Überblick).

Wir würden übrigens den Einsatz von einem Tablet stets empfehlen, da sein größeres Bildschirm ein besseres Usability-Erlebnis garantiert.

____________________________

Joachim aus Murnau am Staffelsee:
„Kann man für Webinar einen Alternativtermin in Januar anbieten, da ich in der Woche vor Weihnachten im Urlaub bin aber gerne teilnehmen möchte?“

Antwort:

Ja, das hatten wir letzte Woche bereits mehrmals besprochen. Nachdem wir zahlreiche Anmeldungen an den beiden Terminen im Dezember haben, werden wir im Januar, voraussichtlich in der KW2, einen weiteren Termin anbieten. Die Möglichkeit zur Anmeldung wird in Kürze zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf weitere zahlreiche Anmeldungen und bedanken uns an dieser Stelle schon mal für ein so großes Interesse an diesem Projekt.

Hier geht´s zum letzten Blog-Eintrag…

3 thoughts on “SAP Cloud for Customer: 2 Wochen Rückblick und Antworten auf Ihre Fragen

  1. Bis hier sehr spannend und informativ. Ein guter Rückblick. Ich lese morgen weiter, bin sehr interessiert. Spannend, wie ein Buch. Wenn man in dieser Form alle Projekte dokummentieren würde, kann sich in Projekten sehr viel Geld sparren. Sehr gute Arbeit.

  2. Es wäre sehr wünschenswert, dass alle SAP-Beratungshäuser so offen und übersichtlich mit Projekten umgehen. Hier spührt man die Qualität und Offenheit in der Arbeit. Ich nehme mit euch Kontakt auf. Danke!

  3. Sehr interessant und lehrreich. Beim Durchlesen der Blogeinträge füllt man sich mittendrin im Projekt dabei zu sein. Ich hoffe, es kommen noch mehrere solche Live-Projekte bzw. Erfahrungsberichte. Weiter so.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*